Die Impressionisten

Ende des 19. Jahrhunderts stellten einige der größten Namen der impressionistischen Malerei ihre Staffeleien auf den Feldern oder am Wasser auf. Die Seine und die Hügel, die in der Ferne zu sehen sind, das Landleben sind alles Einladungen, denen sich der junge Edouard Manet umso mehr ergibt, als seine Familie im Dorf lebt.

In den Tagen von Caillebotte, der die Brücke zwischen Gennevilliers und Argenteuil verewigte, sprachen wir allgemein von der Halbinsel Gennevilliers. Heute überqueren zwölf Brücken mit Straßen, Autobahnen oder Eisenbahnen die Seine rund um die Presqu'île. Der Quai du Petit-Gennevilliers, ein Wahrzeichen des Impressionismus, gegenüber den Ufern von Argenteuil, wo Caillebotte 14 Jahre lebte, ist jetzt von SNECMA besetzt. Die Banken, die derzeit brach liegen, bieten Potenzial für eine Verbesserung ihres kulturellen Interesses.
Viele Gemälde von Monet, Manet, Renoir oder Caillebotte mit dem Titel "Argenteuil" in ihren Titeln wurden in Gennevilliers gemalt oder enthalten Elemente davon, wobei die Werke häufig die beiden Banken repräsentieren.

Beschreibung der Passage von Gustave Caillebotte nach Gennevilliers

S’il n’est pas le plus illustre des peintres impressionnistes, Gustave Caillebotte occupe une place importante dans l’histoire de ce mouvement. Et sans doute faut-il voir dans ses activités de mécène, de collectionneur, d’organisateur d’expositions, ce qui a nui à la reconnaissance de son œuvre picturale. Gustave Caillebotte était lié depuis longtemps à Edouard Manet. C’est en 1881 qu’il vint s’installer à Gennevilliers. Il acheta une propriété au Petit-Gennevilliers, en bordure de Seine, face à Argenteuil. L’année 1881 est celle d’importantes ruptures, le groupe impressionniste se disloque, mais Caillebotte, à grand mal, réussira à organiser l’exposition de 1882, qui pour lui, sera la dernière. Délaissant peu à peu sa résidence parisienne qu’il quittera définitivement en 1887, c’est au Petit-Gennevilliers qu’une seconde vie commence, plus paisible, bercée par les méandres de la Seine, cette Seine au bord de laquelle est né l’impressionnisme. Monet et Renoir ont planté leur chevalet dans le parc de cette maison dont Caillebotte a su faire, malgré l’éclatement du groupe, un lieu de rendez-vous, de ralliement pour ses amis de toujours. « Ce petit coin de Gennevilliers » va le confirmer dans sa passion pour les bateaux à voile. Il en possède plusieurs dont il dessine lui-même les plans et qu’il engage le dimanche dans des régates. Alors qu’il s’est retiré dans sa maison de campagne, loin du brouhaha de la vie parisienne, il n’en reste pas moins fidèle et attentionné, comme toujours. Le titre de « protecteur des impressionnistes » est resté attaché à son nom. Il s’efforcera en effet, à tout instant, de venir en aide à ses amis et cette aide généreuse s’exercera dès le début de leurs relations, à l’époque des premières expositions de groupe. La maison du Petit-Gennevilliers aura servi à maintenir la tradition des dîners qui réunissaient couramment à son initiative, et le plus souvent à ses frais, le jeunes peintres et les jeunes écrivains, au café Guerbois puis à la Nouvelle Athènes. Maire-adjoint de Gennevilliers, Caillebotte partageait son temps entre la peinture, le yachting et l’administration généreusement paternelle de la commune : de nombreuses installations furent réalisées à ses frais. Un article paru dans The art journal, peu après son décès, à propos de la façon dont il s’acquittait de son mandat électoral, dit notamment : « Jamais on ne vit pareil élu : pour ne pas être tracassé par la paperasserie administrative ou être obligé de se livrer à des vérifications de mémoires, il payait tout de ses propres deniers : l’éclairage, les cailloux de la route, l’habillement des pompiers. Une fois entre autres, il trouve que la commune manquait de becs de gaz et, sans attendre les décisions de ses collègues, il les commande de sa propre initiative, prenant naturellement tous les frais à sa charge.  C’était l’ombre de Mécène au pays de Cocagne. » Dès 1876, à l’âge de 28 ans, le mécène avait rédigé  son fameux testament, par lequel il léguait ses collections au Musée du Louvre. Pendant son séjour à Gennevilliers, il le remanie à plusieurs reprises car il prévoyait qu’il mourrait jeune. Le 21 février 1894, il était emporté, au Petit-Gennevilliers, par une congestion cérébrale. A sa disparition prématurée, à l’âge de 46 ans , Caillebotte laisse derrière lui une œuvre originale et variée de cinq cent toiles et une collection d’œuvres connue sous le nom de « Legs de Caillebotte ». Ainsi, les impressionnistes doivent-ils leur consécration muséographique à leur ami Gustave Caillebotte qui eut, de plus, la délicatesse et la modestie de ne joindre aucune de ses œuvres à son propre legs. Sa propriété a complètement disparu. Elle se trouvait près du pont d’Argenteuil à l’emplacement actuel des usines SNECMA.

Liste der 7 Maler aus der "Impressionistenliste", die gemalt haben Gennevilliers oder vertreten haben Gennevilliers :

  • Gustave CAILLEBOTTE
    Zeitraum: 1881 - 1894
    Anzahl der Tabellen: 149
  • Claude MONET
    Zeitraum: 1871 - 1877
    Anzahl der Tische: 60
  • Edouard MANET
    Anzahl der Tische: 4
  • Berthe MORISOT
    Zeitraum: 1875
    Anzahl der Tische: 4
  • Auguste RENOIR
    Anzahl der Tische: 13
  • Alfred SISLEY
    Zeitraum: 1872 - 1875
    Anzahl der Tische: 9
  • Eugène BOUDIN
    Anzahl der Tabellen: 1
Insgesamt: 7 Maler
Anzahl der Gemälde: 240

Maler des "impressionistischen Raumes"

  • Paul SIGNAC
    Zeitraum: 1883
    Anzahl der Tabellen: 1

 

Die Manets erwarben dort um die Mitte des 18. Jahrhunderts ihre ersten Grundstücke und waren immer eng mit dem Leben der Gemeinde, dann der Stadt verbunden. Im Jahr 1749 ist Augustin François Manet "Knappe Präsident von Frankreich und versiegelt die Allgemeinheit von Alençon, Ex-Anwalt im Parlament, Vorreiter von Gennevilliers, Asnières, Villeneuve-la-Garenne und Abhängigkeiten .... ".
1768 erbte sein Sohn Clément Jean-Baptiste Manet seinen Knappen und "Berater des Königs, Präsident des französischen Schatzmeisters im Finanzamt von Alençon".
1776 lebte er zunächst in der Rue du Puits Murois, Cloître Notre-Dame, und verließ Gennevilliers in Richtung Saint-Germain l'Auxerrois. Am Vorabend der Revolution legte er den Bürgerschwur ab, gab seine Getreideerklärungen ab und erwarb nationale Güter, die sein gennevilloisisches Erbe erheblich vergrößerten. Unter dem Verzeichnis wurde er in den frühen Tagen des Jahres 1795 zum Bürgermeister von Gennevilliers ernannt und ersetzte nach Thermidor revolutionärer als er.
1806 war ein dritter Manet, Clément, Sohn des vorherigen, stellvertretender Bürgermeister und wurde von 1808 bis 1814 Bürgermeister. Sein Sohn Auguste wurde Richter am Gericht erster Instanz in der Seine. Einer seiner drei Söhne, Edouard, geboren am 23. Januar 1832 in Paris, ist ebenfalls für die Magistratur bestimmt. Aber er zog es vor, sechs Jahre (von 1850 bis 1856) den Kursen des Malers Thomas Couture zu folgen und in Museen zu trainieren, in Kontakt mit der Kunst seiner Meister, insbesondere Velasquez.

Zwischen den Petit-Gennevilliers, der nautischen Basis von Argenteuil, der Gennevilliers-Ebene und ihren Ufern gegenüber Ile-Saint-Denis und Clichy malen die Impressionisten fast 350 Gemälde, bedeutende Werke des Impressionismus auf ihrem Höhepunkt.

Beschreibung von Edouard Manets Leben in Gennevilliers

Die Installation der Familie Manet in Gennevilliers stammt wahrscheinlich aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Der Großvater des Malers und die Rückseite waren Bürgermeister der Stadt. Edouard Manet wurde am 23. Januar 1832 in Paris geboren. Die Familie Manet blieb Gennevilliers verbunden, und Edouard Manet kehrte häufig dorthin zurück. Wir wissen, dass es Manet war, der Claude Monet in den letzten Tagen des Jahres 1871 in Argenteuil installiert hat, seit er mit dem Eigentümer des Hauses interveniert hat.
Frau Aubry und legte die ersten monatlichen Zahlungen vor. Er verlässt zunehmend seine Pariser Werkstatt, um in Gennevilliers zu bleiben. Wir wissen, dass es Claude Monet war, der Edouard Manet im Sommer 1874 überzeugte, im Freien zu malen, was uns die Meisterwerke einbrachte: Argenteuil,
Mit dem Boot und dem Werkstattboot. Edouard Manet starb am 30. April 1883 in Paris. Rosamond Bernier sammelte in der Mai 1959-Ausgabe der Rezension L'œil ein Interview mit Madame Ernest Rouard, Nichte von Edouard Manet und Tochter von Berthe Morisot und Eugène Manet . Sie sagte, dass Suzanne Leenhoff nach Manets Tod weiterhin in Gennevilliers in dem kleinen Haus lebte, das mit einigen Gemälden ihres Mannes geschmückt war: Hamlet, The Old Musician, The Mistress of Baudelaire und Olympia. Die Einwohner von Gennevilliers kamen nach Madame
Manet: "Wir kommen zu Mademoiselle Olympia"

Impressionismus
Die Farbrevolution
Im Jahr 1874 beschlossen rund dreißig Maler, vom offiziellen Salon abgelehnt, in den Räumlichkeiten des Fotografen Nadar, Boulevard des Capucines in Paris, auszustellen. "Dieses Exil", schreibt einer von ihnen, "ist ein immenser Sieg, es bleibt uns nur, uns auszusetzen und all diesen alten blinden Idioten eine tödliche Konkurrenz zu machen." Dies ist die erste Ausstellung der "Abgelehnten", die nach einem spöttischen Artikel in der Zeitschrift Charivari den Namen Impressionisten annehmen wird.
Ursprünge
 Diese Ausstellung, die die impressionistische Schule gründet, ist vor allem auch eine große Revolution, die die Kunst des Malens auf den Kopf gestellt hat.
 Bis dahin haben wir uns damit zufrieden gegeben, uns auf Substanz statt Form zu konzentrieren. Was zählte, war das Thema, sei es religiös, anekdotisch, mythologisch, symbolisch; oder dass es Orte (Landschaft, Meer usw.) oder Menschen (unter anderem Porträts) darstellt und die Art und Weise ihrer Darstellung Regeln ("Kanon") unterlag, die schwer zu überwinden waren.
 Der Impressionismus revolutioniert das Auge, indem er an der Form arbeitet und ein Gemälde vorschlägt, das nicht versucht, genau das vorgeschlagene Thema darzustellen, sondern eine Interpretation, einen "Eindruck" vermittelt.
 Die Impressionisten machten sich daran, die Wirkung von flüchtigen Lichtern mit fragmentierten Berührungen wiederherzustellen, die für die Öffentlichkeit der 1870er Jahre den Eindruck einer beunruhigenden Unschärfe erwecken.
 C’est le tableau Impression, soleil levant de Claude Monet (exposé au musée Marmottan, à Paris) qui va par dérision donner son nom au mouvement. Le critique du Charivari, Louis Leroy, ayant employé ce terme pour se moquer des artistes exposés.

 » target= »_blank »>Impression soleil levant

 Pour la première fois, l’art n’est plus en phase avec le regard des contemporains .Il se crée une notion d’ »avant-garde » et un art qui va être compris de quelques esprits ouverts, intellectuels ou simplement curieux. Tout devient possible et la notion d’art n’est plus encadrée par des principes oui des règles.
 Le terme « impressionnisme » est tiré du célèbre tableau de Monet Impression, soleil levant. En découvrant lors de la première exposition impressionniste à Paris, en 1874, le critique du journal Le figaro Louis Vauxcelles, s’écrie : « Impression, j’en étais sûr. Je me disais aussi, puisque je suis impressionné, il doit y avoir de l’impression là-dedans. » Le journaliste Armand Silvestre comprend mieux la démarche de Renoir, Monet et Pissarro. A propos de leur « vision des choses », il écrit judicieusement : « c’est un effet d’impression qu’elle poursuit uniquement, laissant la recherche de l’expression aux passionnés de la ligne.»

Les grandes figures
Claude Monet
L’homme : passionné, courageux, sentimental, tenace et généreux.
Sein Leben: geboren am 14. November 1840 in Paris, gestorben am 5. Dezember 1926 in Giverny. Viele Jahre lang kämpfte der Führer der Impressionisten darum, seine Frau Camille und seine Söhne Jean und Michel zu ernähren. Ab den 1880er Jahren verbesserte sich seine Situation: Der Kaufmann Paul Durand-Ruel und Sammler wie Ernest Hoschedé kauften regelmäßig Gemälde von ihm. Nachdem er Camilles Tod überwunden hatte, verbrachte er glückliche Tage in Giverny, wo er sich 1883 mit seiner zweiten Frau Alice Hoschedé, seinen Töchtern Suzanne und Blanche und seinen eigenen Kindern niederließ.
Seine Themen: Die Ufer der Seine, Spaziergänge in der Natur, Reiseansichten, Serien (Stationen, Pappeln, Heuhaufen und Kathedrale von Rouen) und die berühmten Seerosen
Seine berühmtesten Gemälde: Impression der aufgehenden Sonne (1872); die Mohnblumen (1873); Die Kathedralen von Rouen (1894); die Seerosen (von 1895 bis 1925)

EDOUARD MANET
Der Mann: vornehm, verführerisch, elegant, fröhlich, rebellisch, witzig und neugierig.
Sein Leben: geboren am 23. Januar 1832 in Paris, gestorben im Mai 1883 an derselben Stelle. Manet stammte aus der oberen Mittelschicht und hatte nie Geldprobleme, die es ihm ermöglichten, sich selbstbewusst seiner Kunst zu widmen. Trotz seiner Herkunft zögerte er nicht, die öffentliche Meinung zu schockieren, indem er nackte Frauen mit zweifelhaften Manieren oder religiösen Kompositionen malte, die als blasphemisch angesehen wurden. Seine Szenen des Pariser Lebens sind ebenso beunruhigend durch ihren auffälligen Realismus. Als er an einer 51-jährigen Ataxie starb, wurde er immer noch weitgehend missverstanden. Nur seine Kollegen wie Renoir, Monet, Degas und Berthe Morisot trauern um den "Vater" der modernen Kunst
Seine Themen: Historische Kompositionen, Porträts von Verwandten, Freunden und Prominenten und Pariser Leben.
Seine berühmtesten Werke: Olympia (1863); Mittagessen im Gras (1863); The Fifre (1866); Die Hinrichtung von Maximilian (1867); der Balkon (1868-1869); Eine Bar mit Wahnsinnshirtin (1881-1882)

BERTHE MORISOT
Die Frau: anmutig, zart, dichterisch, liebevoll und entschlossen.
Sein Leben: geboren am 14. Januar 1841 in Paris. Ab den 1870er Jahren war Manet von den filigranen Werken des Künstlers so beeindruckt, dass er ihn 1874 zur Teilnahme an der ersten impressionistischen Ausstellung einlud. Im selben Jahr heiratete Berthe Morisot Eugene Manet, den Bruder des Malers, den er eine Tochter, Julie. Sie malt weiter und perfektioniert ihre herausragende Porträtkunst. In den frühen 1880er Jahren wurde sein Talent von der Presse anerkannt. 1882 war seine erste Einzelausstellung ein Erfolg. Aber der plötzliche Tod ihres Mannes im Jahr 1892 und ihrer Schwester im Jahr 1893 erschüttert sie zutiefst. Sie starb 1895 an einer Grippe.
Seine Themen: Landschaften, Freiluftszenen und Porträts von Familien, jungen Frauen und Kindern.
Seine berühmtesten Gemälde: Die Wiege (1872); Porträt eines Mädchens in einem Ballsaal (1879); Sommertag am Boulogne-See (1879); Jagd auf Schmetterlinge (1874); Porträt von Madame Hubbard (1874); Frau an ihrer Toilette (1875).

GUSTAVE CAILLEBOTTE
Der Mann: originell, großzügig, treu, dynamisch und entschlossen.
Sa vie : né le 19 aout 1848 à Paris, mort le 21 février 1894 à Gennevilliers. Caillebotte se consacre à la peinture en toute sérénité, ayant hérité une vaste fortune de son père. Rejeté par les milieux officiels, il commence à exposer avec les impressionnistes en 1876. Choqué par la mort prématurée de son frère René la même année, il rédige son testament, dans lequel il lègue sa superbe collection de tableaux à l’Etat français, qui acceptera le legs avec réticence et refusera de nombreux chefs-d’œuvre. Caillbotte est tout aussi généreux avec ses amis impressionnistes : il leur achète de nombreuses toiles et prête souvent de l’argent à Monet. Contrairement à Renoir, il aura beaucoup de mal à percer et ne sera apprécié à sa juste valeur qu’à partir des années 1960.
Ses thèmes : les bords de Seine, les ouvriers au travail et les vues insolites de Paris.
Ses tableaux célèbres : Les raboteurs de parquet(1875), le pont de l’Europe (1876) ; dans un café (1880) ; régates à Argenteuil (1893) ; les peintres en bâtiment(1877) ; boulevard, vu d’en haut (1880)

Ticket Shop
 
Mitmachen! Werden Sie Mitglied
 
Buchung Zimmer
 

Botschaft des Präsidenten

Liebe (en) ,,

Sie bewegt einfach da, kommen Sie zu arbeiten, oder Sie gerade besuchen, Gennevilliers und Fremdenverkehrsbüro Tourist Office sind glücklich, Sie in dieser Gemeinde im Norden von Paris Region begrüßen zu dürfen.

Die Fremdenverkehrsbüro-Website ermöglicht es Ihnen, mit 360 ° unserer Stadt eine virtuelle Tour zu nehmen.

Streufelder Kanalisation von Paris aus dem 19. bis 20. Jahrhundert, hat Gennevilliers eine moderne Stadt, fürsorglich und Wagemut werden.

  • Gennevilliers Industrieunternehmen mit sehr High-Tech,
  • Gennevilliers und sein Flusshafen, den Sie während einer Kreuzfahrt auf der Seine besuchen,
  • Gennevilliers Kultur mit seinen Nationaltheater, Wintergarten, Bibliotheken, Medienbibliotheken und künstlerischen Kreationen und Kunststoffflächen,
  • Gennevilliers Sport mit seinem Wassersportzentrum und Fitness, seine Phasen Rugby, Fußball, Leichtathletik, Tennis, Reitzentrum und unzähligen Fitness-Studios. Alle diese Einrichtungen werden durch den Grünzug, seine Erholungsparks verbunden, die Gennevilliers überqueren.
  • Gennevilliers festlich mit seinem Umzug mit Wagen von dem Triennale Gennevillois, führte durch das Haus der Kulturentwicklung und alle Veranstaltungen, die von Freiwilligen vom Fremdenverkehrsbüro gemacht.

Auf unserer Website können Sie weitere Informationen zu den Hotels finden, Restaurants, Kalender der Vereine und Aktivitäten.

Das Fremdenverkehrsbüro, seine Mitarbeiter an der Rezeption, Freiwilligen stehen Ihnen zur Verfügung, um Ihren Bedürfnissen gerecht zu werden und Sie in Ihrem Besuch in Gennevilliers unterstützen.

Genießen Sie Ihren Aufenthalt und bis bald.

Genießen Sie Ihren Besuch

Weihnachten Joubert Präsident des VVV